H96 wird Deutscher Meister im Tischfußball – und unser neuer Kooperationspartner

Herzlichen Glückwunsch zum Titelgewinn. Wir freuen uns schon auf das neue Ganztagsangebot, das ihr bei uns ab dem 3. Sep. (Beginn der Ganztagsangebote) anbieten werdet.

Vorankündigung Ganztag – 62(!) Angebote

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

im neuen Schuljahr werden wir 62 (!) Ganztagsangebote (AGs) anbieten – soviele wie nie zuvor. Auch in diesem Jahr sind zu unseren „Klassikern“ viele neue Angebote dazugekommen, die wir alle, gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern, auf den Ganztagsbasaren in Ronnenberg (Di., 21. August) und Empelde (Do., 23. August) vorstellen werden.

Um die Neugier etwas zu steigern, haben wir einige „Symbolfotos“ der neuen Angebote (ohne Beschreibung) eingefügt, die erahnen lassen, welche „AGs“ in Kürze neu gewählt werden können.

KGS will mit Courage Rassismus verhindern

HAZ / Calenberger Zeitung, 10.07.2018 – Text und Bild: Ingo Rodriguez

Die Marie-Curie-Gesamtschule bewirbt sich um das Gütesiegel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Fast 80 Prozent aller Schüler wollen aktiv gegen Fremdenhass und Diskriminierungen vorgehen.

Der KGS-Schülerratsvorsitzende Till Leander Schröder (15) hofft nach dem Einreichen der Bewerbungsunterlagen auf eine Aufnahme in das bundesweite Netzwerk von Schulen gegen Rassismus. Quelle: Ingo Rodriguez

Rund 80 Prozent aller Schüler der Marie-Curie-Gesamtschule wollen sich im Notfall spontan, aber auch in organisierter Form und regelmäßig, aktiv gegen Fremdenhass und andere Formen von Diskriminierung einsetzen. Das geht aus einer Umfrage hervor, in der weitaus mehr als 70 Prozent aller Schüler, Lehrer und KGS-Mitarbeiter mit ihrer Unterschrift ein wichtiges Zeichen gesetzt haben. Denn: Die Unterschriften sind erforderlicher Bestandteil einer Bewerbung. Die KGS will in das bundesweite Netzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ aufgenommen werden.

„Wenn unsere Bewerbung erfolgreich ist, erhalten wir zwar als Gütesiegel ein Schild“,sagt der 15-jährige KGS-Schüler Till Leander Schröder. Das gesamte Projekt sei jedoch viel mehr eine Art Selbstverpflichtung, in kritischen Situationen Courage zu zeigen und einmal pro Jahr eine Präventionsaktion an der Schule zu starten, sagt Schröder, der Vorsitzender des KGS-Schülerrates und auch im Jugendparlament der Stadt vertreten ist. Das Bewerbungsverfahren hat Schröder auf Vorschlag des KGS-Lehrers Claas Schoster federführend begleitet. „Wir haben im Schülerrat entschieden, die Bewerbung einzuleiten“, sagt der angehende Zehntklässler.

Die wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche Bewerbung haben die Schüler, Lehrer und weitere Angestellte der Schule selbst geschaffen – mit ihrer Unterschrift auf einer der Listen, die Schröder inzwischen mit weiteren Unterlagen bei der Bundeskoordination des Netzwerks „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ in Berlin eingereicht hat. Zu dem Netzwerk, das von der Bundeszentrale für politische Bildung und dem Bundesfamilienministerium gefördert sowie von zahlreichen prominenten Paten unterstützt wird, zählen bundesweit schon rund 2400 Schulen. Auch der Theodor-Heuss-Grundschule in Empelde wurde im vergangenen Jahr dieser Titel verliehen.

„Nachdem ich in der Gesamtkonferenz allen Lehrkräften das Projekt vorgestellt hatte, wurden in allen Klassen und Jahrgängen die Informationsschreiben und Unterschriftenlisten verteilt“, sagt Schröder. Der Schülerratsvorsitzende räumt schonungslos ein, dass nicht alle Schüler unterzeichnet haben. „Einige haben das damit begründet, dass es an der KGS doch gar keinen Rassismus gebe. In manchen Klassen sind offenbar auch keine Listen verteilt worden“, nennt er Gründe. Und er äußert leise Kritik. „Wenn auch nicht regelmäßig Vorfälle zu beobachten sind: Es geht doch auch darum, ein Zeichen zu setzen“, findet Schröder. Vor diesem Hintergrund hebt er hervor: „Es geht nicht nur um den Einsatz gegen Rassismus, sondern auch gegen Sexismus, Homophobie und gegen Diskriminierung aufgrund der sozialen Herkunft.“ Schließlich sei es erstrebenswert, dass an der KGS der Umgang mit Personen im Vordergrund stehe – und kein Schubladendenken.

Eine prominente Fürsprecherin hat die KGS auch schon gefunden. Die Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen habe über ihr Büro bereits zugesagt, die erforderliche Patenschaft für die Bewerbung zu übernehmen. Nun wartet die Schule auf eine Zusage. „Dann könnte uns schon nach den Sommerferien das Gütesiegel zur unserer freiwilligen Selbstverpflichtung verliehen werden“, sagt Schröder.

Sommerferien 2018

Am letzten Schultag trafen sich um 16 Uhr noch einmal über 40 Kolleginnen und Kollegen der MCS, um gemeinsam in der Aula das letzte Vorrundenspiel der Deutschen Mannschaft gegen Südkorea zu schauen. Unsere Hausmeister hatten dazu, gemeinsam mit dem Team Technik, ein 8m breites Bild an die Wand projiziert, die echtes Kinofeeling aufkommen lies. Natürlich gab es auch kalte Getränke, heiße Würstchen und frische Popcorn.

Die Stimmung war gut, das Ergebnis leider nicht…

Die MCS wünscht allen Schülerinnen und Schülern, Eltern, Lehrkräften und Mitarbeitern schöne Ferien und gute Erholung. Auf Wiedersehen am 8. August 2018

Stadtradeln 2018 – Erfolg für die Marie Curie Schule

Kompliment an alle Radfahrer/innen unseres Teams!
Mit 13539 erradelten Kilometern belegt das Team der Marie Curie Schule – die Marie Curie Pedalos – beim Wettbewerb Stadtradeln 2018 den ersten Platz.
Ein toller Erfolg!!!

Sportfest 2018

Das Sportfest der Marie Curie Schule fand in diesem Jahr in Kooperation mit der DLRG, Ortsgruppe Empelde, im Empelder Freibad statt. Schon kurz nach 8 Uhr war für alle Anwohner klar, dass hier heute etwas Besonderes auf dem Programm steht, da etwa 1200 Schülerinnen und Schüler in Richtung Freibad pilgerten. Das große Gelände bot ausreichen Platz für sämtliche Aktivitäten, wie Dodgeball, Torwandschießen, HulaHoop, Slackline, Dosenwerfen und einige Andere. Nur der Staffellauf musste auf einer Strecke außerhalb des Freibades ausgetragen werden.
Einen großen Dank an die Beteiligten der DLRG, die den Schwimmwettkampf minutengenau organisiert hatten.
Auch der zeitweilige, leicht Nieselregen konnte die gute Stimmung nicht trüben.

Vielen Dank an alle Organisatoren, Helferinnen und Helfer

Berufsparcour 2018

So macht Berufsorientierung Spaß:
am 13.und 14. 06. hatten etwa 100 Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen des Haupt- und Realschulzweiges die Gelegenheit, Ausbildungen aus den Bereichen Technik und Wirtschaft ganz praxisnah kennenzulernen. Die Auszubildenden leiteten an beim Produzieren von Flummis, Biegen von Drähten, Falten der Servietten oder dem Hörtest. Natürlich gab es auch wertvolle Informationen über die einzelnen Berufe, Bewerbungsfristen und das gesamte Bewerbungsverfahren.

Schüleraustausch Hannover – Torrelavega

„¡Muy buenos días aus Torrelavega!

Auch in diesem Schuljahr findet wieder eine Fahrt zu unserer Partnerschule in Torrelavega, Kantabrien in Spanien statt. 12 Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs sind am vergangenen Samstag in Begleitung von Frau Müller und Herrn Strüver in Santander gelandet. Wir wurden herzlich von den spanischen Familien empfangen.
Am Sonntag verbrachten die Schülerinnen und Schüler den Tag in ihren Gastfamilien.
Gestern stand der erste Schultag auf dem Programm. Dabei lernte die Gruppe die Schule kennen und begleitete den restlichen Schultag ihre Gastschüler.
Am heutigen Dienstag sind Frau Müller und Herr Strüver mit den deutschen Schülern nach Santander gefahren. Leider spielt das Wetter nicht mit, so dass die geplante Bootsfahrt sprichwörtlich ins Wasser fallen musste. Stattdessen haben wir einen kurzen Stadtrundgang im Regen gemacht. Danach haben die Schülerinnen und Schüler etwas Zeit zur eigenen Verfügung bekommen, um die Stadt und ihre Geschäfte (trocken) erkunden zu können.
Morgen melden wir uns aus Santillana del Mar, wo unsere Gruppe mit den spanischen Gastschülern den Tag verbringen wird.

Regnerische Grüße aus dem grünen Nordspanien und bis morgen!

„¡Hola otra veza tod@s!

Da sich glücklicherweise das kantabrische Wetter gestern mal von seiner angenehmeren Seite präsentierte, konnten wir gemeinsam mit den spanischen Schülern einen schönen Tag im malerischen Santillana del Mar verbringen. Nach der Besichtigung des mittelalterlichen Ortes, hat die Gruppe den Ausflug bei einem gemeinsamen Tapas-Essen ausklingen lassen.
Wie fast jeden Abend verbrachten die spanischen und deutschen Schüler den Rest des Tages als Gruppe (ohne ihre Lehrer) gemeinsam in Torrelavega. Die Stimmung unter den Schülern ist so gut, dass alle traurig sind, heute abreisen zu müssen.
Heute Abend geht es für uns um 19:00 Uhr zurück nach Berlin. Von dort geht es dann mit dem Zug weiter nach Hannover.
An dieser Stelle verabschieden wir uns und danken allen am Austausch beteiligten Schülerinnen und Schülern, sowie den spanischen Lehrkräften für die gelungene Woche.
Der Austausch im kommenden Schuljahr ist bereits in Planung.

¡Hasta luego desde Torrelavega!“