Workshop am CERN in Genf

Vom 5. – 18. Mai durften 24 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland an einem Workshop am CERN teilnehmen. Für die Marie Curie Schule waren Herr Claas und Isabelle Strecker aus der E2 mit dabei.
Die Schüler-/innen arbeitetenin Zweiergruppen mit je einem Betreuer vom CERN an verschiedenen Projekten, die im Kalender der Aktivitäten eingesehen werden können.
In einer Abschlusspräsentationen konnten alle Teilnehmer-/innen ihre Projekte vorstellen.

 

 

Schüler erinnern mit Kunst an die Zeit der Judenverfolgung

Projekttag zur Erinnerungskultur

Gemeinsam mit der Künstlerin Almut Breuste schufen Schüler der Marie Curie Schule in den Rosebusch Verlassenschaften eigene Kunstobjekte, um an Judenverfolgung und Zwangsarbeit zu erinnern.
Insgesamt erstellten die Schüler der zehnten Klasse fünf verschiedene Kunstobjekte, die an Judenverfolgung, Zwangsarbeit oder Vertreibung erinnern sollten. Die Themen wurden vorher im Geschichtsunterricht behandelt und bei einem Besuch in der Gedenkstätte Ahlem vertieft. In der Kunsthalle galt es die Themen künstlerisch und kreativ umzusetzen. Arbeit macht Elend, der Mensch als Objekt, die Gaskammer, das fahrende Kind und der Zug waren die Titel der teilweise szenisch präsentierten Installationen.
Inspiriert wurden die Schüler durch das Werk von Breuste in der ehemaligen Turbinenhalle in Ahlem: Riesige Anhäufungen von Eisen- und Gummiteilen, Matten, Pritschen, Behältern, Riemen, Tauen, Schuhen, Namenslisten und Gemälde von schemenhaften Menschen. Material, das von den Künstlern geordnet, gestaltet und in Beziehung gesetzt wurde.
Auch die Arbeiten von Hans Breuste und Almut Breuste nehmen Bezug zu den Themen Ausgrenzung, Flucht und Judenverfolgung. Insbesondere das Projekt „Litzmannstadt“ mit den 3000 Lazaretttragen und den übergroßen Deportationslisten erinnert an die Konzentrationslager im Nationalsozialismus.
Almut Breuste, die im Auftrag der Stadt Hannover die ehemalige Industriehalle betreut, legt Wert darauf, dass an diesem „Kunstort“ gerade auch das Lernen über die eigene Gestaltung und die eigene Wahrnehmung stattfindet.

Webseite der Rosebusch Verlassenschaften: rosebusch-verlassenschaften.de

Hans-Jakob Erchinger (Fachbereichsleiter Geschichte, Politik, Erdkunde)
hans-jakob.erchinger@kgs.ronnenberg.de

Anmeldung für den 5. Jahrgang in Ronnenberg

Liebe Eltern, bitte beachten Sie folgenden Termin:

Am Mittwoch den 22.05. von 14-18 Uhr erfolgt die Anmeldung für den 5. Jahrgang. Mitzubringen sind das letzte Halbjahreszeugnis und 2 Gesprächsprotokolle.
ACHTUNG: DIE ANMELDUNG ERFOLGT AM STANDORT RONNENBERG / LANGE REIHE 4

Schulfest zu 25-jährigen Bestehen der MCS

Liebe ehemaligen Kolleginnen und Kollegen, liebe ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

auf diesem Weg laden wir euch alle herzlichst zur Feier anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Marie Curie Schule ein. Wir würden uns sehr freuen, viele von euch begrüßen zu können und freuen uns auf ein Wiedersehen am Donnerstag, den 13. Juni 2019 ab 18.00 Uhr. Unsere Schule stellt sich vor, für Speisen und Getränke und Tanzmusik ist gesorgt.
Bei Nachfragen stehen euch Ute Lendeckel und Dirk Horsten gern zur Verfügung ( ute.lendeckel@kgs.ronnenberg.de; dirk.horsten@kgs.ronnenberg.de )
Bis dahin….

Hanno-Cup 2019

Beim 3. Hanno-Cup 2019, einem Dart-Turnier für Jugendmannschaften, war die Dart AG der Marie Curie Schule natürlich auch wieder vertreten. Da es in diesem Jahr zeitgleich eine weitere Veranstaltung für Jugendteams gab, die der NDV (Niedersächsischer Dart Verband) ausrichtete, war die Beteiligung leider nicht allzu groß. Nur 3 Teams (Steelbreakers Lehrte, Hannover 96 und die MCS) fanden sich in der neuen Spielstätte unseres Kooperationspartners Hannover 96 – Dart ein, um ein kleines, aber feines, Turnier zu spielen.

Unsere Gegner – allesamt mit reichlich Turniererfahrung – hatten uns dann doch noch einiges voraus, so dass für uns am Ende nur der 3. Platz übrig blieb. Egal…, Spaß hat es trotzdem gemacht. Nun haben wir ein Jahr Zeit, um uns in der Dart AG auf den Hanno-Cup 2020 vorzubereiten, der dann (voraussichtlich) von unserer Schule ausgerichtet werden wird. Mit reichlich Training und diesem Heimvorteil werden wir sicherlich um den Titel mitspielen können.

Vielen Dank an alle Teilnehmer und Hannover 96 – Dart als Ausrichter, für die Organisation dieses Turniers.

Bezirksmeisterschaften im Schulfaustball

Am 9. Mai trafen sich über 40 Schulfaustball-Teams aus dem Bezirk Hannover, um ihre Meisterschaften auszutragen. Obwohl das Wetter in der Nacht zuvor und am frühen Morgen nicht allzu vielversprechend war, hatte der Wettergott doch noch ein Einsehen und ließ die Wolken rechtzeitig verschwinden, so dass das Turnier ohne Regenschauer durchgeführt werden konnte. Obwohl die Marie Curie Schule – wie zu erwarten war – das größte Mannschaftskontingent stellte, hatten doch zahlreiche andere Teams den Weg in die Faustball-Hochburg Ronnenberg gefunden. Das Orga-Team vom TuS Empelde um Maxi und Robert Hüper konnte z.B. Spieler/innen aus Neustadt und Sehnde, der Schillerschule, der Humboltschule, der Wilheln Rabe Schule oder der Caroline Herschel Realschule aus Garbsen begrüßen.

Viele Vereinsspieler wurden in die Mannschaften integriert, so dass spannende und z.T. auch hochklassige Spiele angeschaut werden konnten.

Vielen Dank an alle Helferinnen und Helfer vom TuS Empelde, unseren Sport BFD’lern, der Schulsanitäter AG und den Oberstufen-Schülerinnen und Schülern die das Catering übernommen haben, für den reibungslosen Ablauf der Meisterschaften.

Stellenausschreibung „BFD Sport“ und „FSJ Sozial“ 2019/20

Für das Schuljahr 2019/20 bietet die Marie Curie Schule insgesamt 8 FSJ / BFD Stellen an, die sich wie folgt aufteilen:

Standort Ronnenberg (Jahrgänge 5/6): 2x FSJ Sozial; 1x BFD Sport
Standort Empelde (Jahrgänge 7-13): 3x FSJ Sozial; 2x BFD Sport

Weitere Informationen und eine ausführliche Aufgabenbeschreibung finden Sie unter „Ganztag“ > „BFD Sport/FSJ Sozial

Darts-Legende Phil Taylor wird in der KGS bejubelt

HAZ / Calenberger Zeitung, 05.05.2019 – Von Ingo Rodriguez

Auf Initiative des Schulfördervereins haben die weltbekannten Darts-Spieler Phil Taylor und Glen Durrant an zwei Tagen rund 400 Besucher in die Aula der KGS gelockt.

Lichtblitze, Videowand, Sicherheitsdienst, Autogrammstunde, Nebelkanonen und ein gut bewachter Backstage-Bereich hinter der dicht umlagerten Bühne: In der Aula der Marie Curie Gesamtschule haben am Sonnabend und Sonntag insgesamt rund 400 Besucher zwei spektakuläre Shows mit der weltbekannten Darts-Legende Phil Taylor und dem amtierenden Weltmeister Glen Durrant erlebt. Zu verdanken waren die beiden Spektakel dem Schulförderverein der KGS: Anlässlich des 25-jährigen Bestehens hatte der Verein über persönliche Kontakte mit dem Künstlervermittler Daniel Ilic aus Isernhagen als Jubiläumsgeschenk den Auftritt der beiden Spieler organisiert.

KGS-Schüler profitieren von der Aktion

„Wir reißen gleich die Hütte ein“, hatten Markus Hartmann und Dirk Meier aus dem Vorstand des Fördervereins unmittelbar vor dem Auftakt der ersten Show erwartungsfroh angekündigt. Beide haben das Darts-Spiel seit einigen Jahren an der KGS etabliert, Meier gründete als pädagogischer Mitarbeiter sogar eine AG und entfachte damit Begeisterung. Von den beiden über Promotor Ilic professionell vermarkteten Veranstaltungen profitierten auch die Schüler: Sie kamen am Sonntag im Backstagebereich ihren Stars hautnah. Die Erlöse aus dem Verkauf der Gastronomie kommen dem Förderverein zugute. Einen besonderen Auftritt bescherten die Shows den Schülerinnen Annabel Charis Herrmann (18) und Alina Kreutzkamp (19). Sie durften als Show-Girls die Stars auf die Bühne begleiten – und Zuschauer, die jeweils für bis zu 120 Euro ein Kurzduell mit Taylor oder Durrant erworben hatten. „Wir haben den sogenannten Walk-On bei der Generalprobe geübt“, sagte Oberstufenschülerin Herrmann kurz nach dem Auftakt.

Perfekt inszenierter Auftritt

Zuvor war dem Publikum nach allen Regeln der Kunst eingeheizt worden: Mit allen nur denkbaren Effekten, mit Moderation, DJ und wummernden Bässen – bis hin zum frenetischen Jubel beim professionell inszenierten Auftritt der Darts-Stars. Dass vor allen Taylor als erfolgreichster Spieler aller Zeiten bei Fans einen Kultstatus besitzt, zeigte sich schnell. Noch bevor der Mann auf der Bühne einen einzigen Pfeil geworfen hatte, bildeten sich vor der Bühne lange Schlangen. Die Gelegenheit, sich von einem Profifotografen für ein handsigniertes Erinnerungsbild aus einem bereit stehendem Drucker mit Taylor ablichten zu lassen, wollte sich kaum jemand aus der Aula nehmen lassen – trotz eines Preises von 20 Euro pro Stück.

Spieler sind auf Promotiontour

Auch der zwölfjährige Lennard aus Redderse sicherte sich einen der begehrten Schnappschüsse. „Er fiebert der Show schon seit zwei Tagen entgegen“, sagte Vater Jörg Weigand. Er hatte die Tickets für seinen Sohn als Geburtstagsgeschenk besorgt. Volksnah gab sich der amtierende Darts-Weltmeister Durrant bei seinem Gastspiel. Die beiden Spieler waren anlässlich einer Promotiontour am Vortag bereits in Hamburg aufgetreten. Durrant gewährte einen Einblick in sein Zimmer im Backstage-Bereich. Hannover sei eine wunderschöne Stadt mit viel Grün, sagte der Weltmeister auf Nachfrage medienwirksam über seine Unterkunft in einem Hotel am Maschsee.

Während er sich für seine Duelle mit insgesamt zehn gut betuchten Fans in seinem Backstage-Zimmer an einer Darts-Scheibe warm werfen konnte, posierte Legende Taylor immer noch für Erinnerungsfotos mit Fans. Als bei der erste Show gut eine Stunde nach dem Auftakt auch auf der Bühne die ersten Pfeile geworfen wurden, hatte sich der Ronnenberger Ratsherr Gerald Müller ebenfalls als Darts-Fan zu erkennen gegeben. „Da bin ich über meine Kinder zu gekommen“, sagte er schmunzelnd.

Von Ingo Rodriguez

Schulfaustball Bezirksmeisterschaft 2019

Am Donnerstag, den 9. Mai findet die Schulfaustball Bezirksmeisterschaft statt, die von der Marie Curie Schule ausgerichtet wird.

Weitere Infos dazu unter Faustball-Bezirk-Hannover

Schüler der KGS werben für Ausbildungsmesse Startklar

HAZ / Calenberger Zeitung, 19.04.2019 – Von Ann Kathrin Wucherpfennig

Schüler der Marie Curie Schule werben für die Ausbildungsmesse Startklar in Empelde. In der KGS können die Unternehmen am 7. November von 13 bis 18 Uhr ihr Ausbildungsangebot vorstellen.

Unternehmer Detlef Hüper (von links) wird von Ella Krol (16), Kevin von Berg (16), Lehrerin Julia Steffen und dem Ronnenberger Wirtschaftsförderer Torsten Jung zu der Ausbildungsmesse eingeladen. Quelle: Ann Kathrin Wucherpfennig

Mit einem dicken Stapel Papier stehen die Schüler Ella Krol und Kevin von Berg in der Tischlerei bei Detlev Hüper. „Wir wollen allen Unternehmen in Ronnenberg eine Einladung bringen“, sagt die 16-jährige Ella. Die Zehntklässler vom Profil Wirtschaft der Marie-Curie-Schule Empelde besuchen die ansässigen Unternehmen in allen Ronnenberger Ortsteilen und werben für die AusbildungsmesseStartklar“. Sie findet am 7. November von 13 bis 18 Uhr in der KGS in Empelde statt.
Zur Auftaktveranstaltung werden die Zehntklässler Ella und Kevin von ihrer Lehrerin Julia Steffen und dem Wirtschaftsförderer der Stadt Ronnenberg, Torsten Jung, begleitet. Laut Jung sei die Ausbildungsmesse eine gewinnbringende Aktion für alle Beteiligten. „Die Schüler können Praktikums- oder Ausbildungsplätze vor Ort suchen und die Unternehmen können ihren Betrieb attraktiv vorstellen“, merkt Jung an. Das würde langfristig dazu führen, dass der Wirtschaftsstandort Ronnenberg gestärkt werde, betont der Wirtschaftsförderer.

Jugendliche können Berufe miteinander vergleichen

Die Tischlerei Hüper ist auf jeden Fall im November dabei. Dabei möchte der Betrieb vor allem auf die Ausbildungsplätze aufmerksam machen. „Wenn die Jugendlichen aus der Gegend kommen ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie nach der Ausbildung bei uns bleiben“, erklärt Detlef Hüper. Zurzeit sind vier Auszubildende bei Hüper beschäftigt, darunter Ann Kathrin Schmidt aus Empelde. Die Auszubildende hat ihren Traumberuf auf einer Messe gefunden. „So ein Nachmittag eignet sich sehr gut, um viele Berufe miteinander zu vergleichen“, sagt sie.
An der KGS nehmen insgesamt neun Schüler am Profil Wirtschaft teil. Mit ihrer Lehrerin Steffen, Fachbereichsleiterin für Arbeit, Wirtschaft und Technik (AWT), bereiten sich die Jugendlichen auf die Messe vor und schreiben Bewerbungen. „Die Unterlagen können bereits bei der Messe vorgelegt werden und die Schüler können gleich fragen, wie die Bewerbung ankommt“, erklärt Steffen. Weiterhin können die Besucher auch neue Bewerbungsfotos an einem Stand machen lassen, damit das nächste Anschreiben ein Erfolg wird.

Stadt bietet Ausbilderfrühstück an

Neben der Ausbildungsmesse findet ein weiteres Angebot der Stadt Ronnenberg statt. Bei dem Ausbilderfrühstück am Donnerstag, 16. Mai, von 9 bis 12 Uhr im Graphischen Centrum (GraCE), Lägenfeldstraße 8, können sich die Unternehmen austauschen und vernetzen. Mit dem Frühstück möchte Wirtschaftsförderer Jung die Unternehmen darauf aufmerksam machen, Ausbildungsplätze anzubieten. „Nur mit solchen Angeboten schaffen wir es, dass die Jugendlichen unsere Wirtschaft erhalten bleiben“, sagt Jung.

Von Ann Kathrin Wucherpfennig